Dieses Kfz-Kennzeichen ist in Bochum leider nicht verfügbar

Bochum, ich komm’ zwar nicht aus Dir, aber man hört Deinen stäh­ler­nen Pulsschlag auch in Rheinhessen. Mit Deinen Doppelpässen machst Du in der 2. Liga im Moment wohl kei­ne Gegner nass, aber Deine Stadtväter sind dafür stän­dig auf Koks. Zumindest was die Vergabe von Autokennzeichen angeht.

Es zeugt schon von Zivilcourage, Autofahrern ein AH im Kennzeichen zu ver­wei­gern, weil das womög­lich für Adolf Hitler ste­hen könn­te. Gut so. Dem brau­nen Gesindel soll­te man kei­ne noch so klei­ne Plattform geben.

Doch fürch­te ich, dass die­se Maßnahme nicht kon­se­quent genug ist. Rechtsradikalismus muss in allen Keimen erstickt wer­den. Daher plä­die­re ich dafür, dass auch die Buchstabenfolgen RH (Rudolf Hess), HG (Herrmann Göring) und JG (Joseph Göbbels) von den Nummernschildern ver­schwin­den müs­sen. HH für „Heil Hitler” oder gar Heinrich Himmler lasst Ihr ja schon weg. Sehr gut.

Trotz allem ist das noch lan­ge nicht genug. Man muss dies­be­züg­lich unbe­dingt wei­ter über den brau­nen Tellerrand bli­cken und sämt­li­che Initialen des namen­haf­ten Schreckens verbieten.

Somit muss auch JS ver­bo­ten wer­den, da sonst ein klei­ner Josef Stalin hin­term Steuer sit­zen könn­te. Oder auch SH sank­tio­nie­ren und poten­ti­el­len Saddam Husseins den Ölhahn zudre­hen. Genauso dürf­te BA kein Bochumer Fahrzeug mehr zie­ren, damit Möchtegern-Baschar al-Assads nie mehr die Straßen ter­ro­ri­sie­ren. Und ganz wich­tig RM, um bloß nicht die Identifikation mit Robert Mugabe zu unterstützen.

Diktatoren kann man noch eine gan­ze Menge auf­zäh­len, aber was ist mit den vie­len ande­ren Bösewichtern die­ser Welt. Es füh­ren doch auf ein­mal lau­ter ver­kapp­te Anhänger von Serienmördern auf Bochums Straßen. Niemand wäre vor ihnen sicher. Unmöglich einen Zebrastreifen ruhi­gen Gewissens zu über­que­ren, wenn der Fahrer des Wagens mit BO-CM einen ver­meint­lich freund­lich drü­ber winkt. Ein Tritt auf das Gaspedal im rech­ten Moment und die Ruhrnachrichten sprä­chen von einem gefähr­li­chen Charles Manson auf Rädern.

Niemand wür­de ernst­haft mehr glau­ben, dass unter der gehä­kel­ten Haube auf der Hutablage eines BO-FH eine Klorolle sei. Jeder fürch­te­te einen blan­ken Schädel prä­pa­riert von einem mut­maß­li­chen Friedrich Haarmann.

Kinder müss­ten sich auf dem Schulweg angst­voll an par­ken­den BO-JF vor­bei mogeln, um bloß nicht 18 Jahre in Josef Fritzls Keller zu schmachten.

Und hin­ter jedem Fenster eines Schulbuchlagers, vor dem ein BO-LO abge­stellt wur­de, glaubt man zu hören, wie ein Lee Oswald das Gewehr durchlädt.

Da all das nicht genug sein kann, muss auch DV von der Liste mög­li­cher Buchstabenkombinationen ver­schwin­den. Kein Darth Vader soll­te unter der ver­staub­ten Sonne der Blume des Reviers sei­ne Runden drehen.

Liebe Vertreter der Stadt Bochum, falls Euch am Ende mög­li­cher­wei­se die Autoschilder aus­ge­hen, könnt Ihr ja immer noch nur Nummern ver­wen­den. Aber ach­tet dann auf Zahlen wie zum Beispiel 666.

Kommentare

Keine Kommentare.