Zeitfresser besser messen mit dem „Zeitfressermesser”

Man ver­plem­pert ja echt den gan­zen Tag eine Menge Zeit. Mit den unter­schied­lichs­ten Dingen, wie bei­spiels­wei­se Kaffee holen oder auf dem Klo sitzen.
Um die schlimms­ten Zeitfresser zu iden­ti­fi­zie­ren hat SPON einen medi­zi­nisch emp­foh­le­nen und kli­nisch getes­te­ten Zeitfressermesser ent­wi­ckelt. Damit akti­viert man für jeden Zeitfresser eine Art Stoppuhr, die die jewei­li­gen Zeiten erfasst und man somit hin­ter­her die Problemzonen iden­ti­fi­ziert, die einen von der Arbeit oder vom Schlafen abhalten.

Ich habe dies selbst­ver­ständ­lich und selbst­los im Selbstversuch für die Wissenschaft, alle mei­ne Leser und die Menschheit schlecht­hin gewagt. Ein Zwischenergebnis seht Ihr in der Abbildung.

Es ist ein Wahnsinn mit wel­chen sinn­frei­en Dingen man den Tag her­um­bringt. Das wäre mir ohne die­ses genia­le Hilfsmittel über­haupt nicht auf­ge­fal­len. Natürlich soll die­ses Tool (=neu­deutsch für Utility) eben auch dabei hel­fen, sol­che Zeitfresser in den Griff zu bekom­men. Wenn man so her­aus­be­kommt, wie­viel Zeit die­se am Tag ein­neh­men, weiß man wie­viel Zeit die­se an einem Tag einnehmen.

Das ganz ist natür­lich sinn­los, wenn man die Ergebnisse nicht auch sei­nen Mitmenschen mit­teilt und ihnen die Chance gibt eben­falls ihr Leben mit dem Zeitfressermesser zu optimieren.

Die Ergebnisse kön­nen Sie bei Facebook oder Twitter pos­ten oder auch in Textform über­neh­men und in jedes belie­bi­ge Programm kopie­ren, zum Beispiel in eine Excel-Tabelle.

Der Empfehlung des Autors wer­de ich natür­lich umge­hend Folge leis­ten und mei­ne per­sön­li­chen Ergebnisse der Messung und die­ses tol­le Hilfsmittel allen Freunden bei Facebook, Twitter, XING, WKW,... beschrei­ben und nahe­le­gen. Das gan­ze doku­men­tie­re ich in einer Exceltabelle und wer­de dazu auch eine Powerpoint-Präsentation erstellen.
Danach mache ich dann Feierabend.

Kommentare

Keine Kommentare.