Mach’s gut auf Deiner Reise.

Stunde um Stunde
(Jule Neigel)

Die Vögel zieh’n nach Süden
Die Bäume wie­gen sich im Wind
Die ers­ten Stürme wüten
Ein neu­er Herbst beginnt 

Ich den­ke an den Sommer
In mei­nem Kopf ziehst du vorbei
Da drin bist du Bewohner
Bis in alle Ewigkeit 

Und ich frag mich — wo du bist
Wie’s dir geht und — ob du mich jetzt siehst
und ich denk — bei jedem Atemzug
Deine Zeit — die Zeit sie ver­ging wie im Flug
Wie im Flug 

Stunde um Stunde
Die Jahre vergeh’n
Tage für Tage
Und nichts bleibt besteh’n

Es wird viel gescheh’n
Doch am Ende bleibt nur
Ein Kommen und Gehen
und es läuft — und es läuft unse­re Uhr 

Der ers­te Schnee im Garten
Die Erde schläft — scheint öd und leer
Die neu­en Knospen warten
Auf dich zu war­ten — nützt nichts mehr 

Die Welt dreht sich weiter
Wir dreh’n uns mit ein klei­nes Stück
Als kur­ze Wegbegleiter
blei­ben wir irgend­wann zurück 

Und viel­leicht — hast du erkannt
Den Sinn des Seins — wenn nichts hat Bestand
Und ich frag mich — tausendfach
Ob du weißt — sag was kommt — sag was kommt danach
Kommt ein Danach? 

Stunde um Stunde
Die Jahre vergeh’n
Tage für Tage
Und nichts bleibt besteh’n

Es wird viel gescheh’n
Doch am Ende bleibt nur
Ein Kommen und Gehen
Und es läuft — und es läuft unse­re Uhr

Kommentare

  • Sehr gefühl­voll und dem Anlass entsprechend.