Ein deutscher Sommer

Sommer läßt sein grau­es Band
wie­der flat­tern durch die Luft
als ein wohl­be­kann­ter Duft
den Weg in mei­ne Nase fand.

Eine Weile ich träum­te davon
Sommer sol­le kom­men müssen.
Statt Harfe, ich hör­te ein Glöckchenton.
Der Sommer war’s nicht, das Christkindlein schon
Und es roch nach Äpfeln und Nüssen.

Frei nach Eduard Mörike (1804–1875) und Anna Ritter (1865–1921)

Kommentare

Keine Kommentare.