Rauchen wird teurer

Nicht nur für Raucher, son­dern auch für Nichtraucher.
Ich möch­te näm­lich nicht wis­sen, was der gan­ze Hick-Hack ums Rauchverbot in Gaststätten am Ende den Steuerzahler kos­ten wird.
Erst die jah­re­lan­ge Diskussion, dann wird’s ein­ge­führt, dann aus­ge­führt, dann teil­wei­se wie­der auf­ge­ho­ben.

Aber was sind die Alternativen?

Die Forderung der Ärztekammer Raucher als Kranke ein­zu­stu­fen, ist zwar nicht ganz falsch, doch könn­te das auf einen Schlag ein neu­es, gro­ßes Loch in die Geldbeutel der Kranken... — par­don — „Gesundheits”-Kassen schla­gen und Ärzten den ohne­hin schon vol­len Geldkoffer plat­zen lassen.

Wollen wir das wirklich?

Jegliche Debatte ver­pufft in blau­em Dunst, wenn vier gro­ße Diskussionsfronten auf­ein­an­der­tref­fen.
Liebe Politiker, Tabak- und Werbeindustrie und Raucher. Schaut doch ein­fach mal ins Ausland. Die Franzosen, die Briten, die Finnen...irgendwie bekom­men die das alle in den Griff.

Wieso klappt das bei uns nicht?

Kommentare

Keine Kommentare.