Im Spannungsfeld der Paradigmen

Neulich in der Mailbox:

[…]in meinem Vortrag beleuchte ich zwei sich gegenüberstehende Paradigmen:

  • Horizontale (Co-Management) versus
  • Vertikale (Output-Management) Governance

eines IT Service Providers.

Daß es beide Paradigmen gibt, könnte man vielleicht als „trivial“ bezeichnen. Beide Governance Paradigmen stehen in einem Spannungsfeld zu einander. Die wenigsten Kunden (und auch Kollegen) sind sich jedoch der sich daraus ergebenden Konsequenzen für die Ausgestaltung einer IT Organisation bewußt. ITIL kennt die zwei Paradigmen nicht. Da ist Beratungspotential.

Beispielsweise sind beide Paradigmen auf einander abzustimmen. Auch lassen sich SLAs in Richtung GLAs (Governance Level Agreements) weiterentwickeln.

Wie macht man so etwas, worauf kommt es dabei an?[…]

Das habe ich mich auch gefragt und bin dabei auf keine befriedigende Antwort gekommen.
Womöglich ist es notwendig, die kortikalen SFTs gegen die abversalen AZOs im subtranszendenten Geflecht aus dem epibrierenden Kontext heraus zu vergleichen. Somit löst man unter Umständen die wiederkehrende Sublimation zweier gegenläufiger Extrapolarisationen ohne dabei die Mental Deficiency des Consultants wesentlich zu influenzieren.
Aber wahrscheinlich ist dieser Ansatz zu „profan“.

Vielleicht sollte ich mir mal den Vortrag anhören um daraus schlau zu werden.

Kommentare

Keine Kommentare.