Das Niveau weggepustet

Anscheinend wurden mit dem Sturm „Kyrill“ nicht nur Bäume entwurzelt, Häuser abgedeckt, Menschen erschlagen, Züge gestoppt und Schiffe versenkt, sondern auch in der deutschen Presse das Niveau vom Winde verweht.

Nun ist in manchen Schlagzeilen schon vom „Killersturm“ die Rede. (Obwohl es sich im Beispiel nicht um einen Vertreter des Boulevard handelt!)
Genaugenommen waren es in Deutschland „nur“ zehn Menschen, die leider den Sturm nicht lebend überstanden. Bei anderen Stürmen hatte man schon mehr Opfer zu beklagen. Hier ein paar Beispiele:

  • 1756 – Sturmflut an der Unterelbe: 62 Tote.
  • 1962 – Hamburger Sturmflut: 300 Tote
  • 1990 – Wiebke: 35 Tote
  • 1999 – Lothar: alleine in Baden-Würtemberg ca. 13 Tote und einige Opfer mehr bei den Aufräumarbeiten

Also mal im Ernst, wer ist nun der Killersturm?

Kommentare

Keine Kommentare.