Gute Vorsätze, schlechte Vorsätze

Ab heu­te beginnt für mich das neue Jahr, nach dem ich wie­der aus den Weihnachtsferien zurück bin. Während mei­nes Urlaubs gön­ne ich mir auch frei von jeg­li­chen Nachrichten. Ich will mich ja erholen.
Und bei dem was man tag­täg­lich liest und hört, ist das nicht einfach.
Doch ab heu­te wird wie­der fleis­sig nach allen mög­li­chen und unmög­li­chen Yadayadayadas der Welt gestö­bert und hier von einer ande­ren meist sati­ri­schen Seite gezeigt.
Zumindest ist dies einer mei­ner guten Vorsätze für 2007. Obwohl ich mir schon für 2006 zum Vorsatz mach­te kei­ne guten Vorsätze mehr zu haben, da man sie sowie­so nicht hal­ten kann.

Doch aller Anfang ist bekannt­lich schwer, denn irgend­wie kann ich nix wirk­lich Neues in den heu­ti­gen Schlagzeilen entdecken:

Die Politiker strei­ten wie­der mal über die wirk­lich „wich­ti­gen” Dinge des Lebens:

  • Rürups Gutachten soll die Gesundheitsreform retten
  • Pauli hält Stoiber Probleme mit Frauen in der Politik vor

und im Nahen und Mittleren Osten ist es auch ver­hält­nis­mä­ßig ruhig:

  • Hinrichtung von Saddams Getreuen wird verschoben

Ist das span­nend? Nö!

Wie sieht’s denn bei den Wirtschafts-Nachrichten aus:

  • Revanche: Weißrussland erhebt Durchleitungsgebühr für rus­si­sches Öl
  • Rekord- Abfindung: US- Konzernchef kas­siert 210 Millionen Dollar
  • Flexibilität extrem: Wal- Mart will Arbeiter auf Abruf

Money, Money, Money!
— <Gähn> -

Na, gut, was machen die Politiker:

  • US- Regierung: Bush macht Geheimdienstchef Negroponte zum Rice- Vertreter
  • Bonn/Berlin: Doppelter Regierungssitz kos­te­te fast 200 Millionen Euro
  • Luftsicherheitsgesetz: „Schäuble ist in die­ser Frage blind”
  • Gewalteskalation in Gaza: Tote bei Gefechten zwi­schen Hamas und Fatah

George war auch schon für bes­se­re Schlagzeilen gut und es ist nett, daß man ab und an erfährt wohin die Steuergelder gelan­gen. Was wohl kaum jemand wuß­te, daß Schäuble nicht nur gelähmt, son­dern auch blind ist. (Sind das nicht die meis­ten Politiker?)
Ja ja, schlimm, die­se eska­lie­ren­de Gewalt in Gaza, doch — <schnarch> — reicht’s dies­mal nicht für eine Top-Schlagzeile.

Ich kann ver­ste­hen, wenn hier schon nie­mand mehr liest, doch mal im Panorama schauen.
Ein Rundumblick über die Nichtigkeiten der Welt kann ganz kurz­wei­lig sein. Der ein oder ande­re Prominente war schon immer für eine inter­es­san­te Nachricht gut.

  • Drama an US- Schule: Jugendlicher erschießt Mitschüler
  • Körperverletzung: Rapper Busta Rhymes festgenommen
  • Einreiseverbot wegen Terrorverdachts: Deutscher zwei Tage in US- Knast — ohne jede Begründung

Okay, mal wie­der spie­len US-Schüler „Counterstrike Reality”, prü­geln­de Sprechsänger sind auch nicht wirk­lich der Rede wert und daß die para­no­iden Amerikaner wie­der ein­mal jeman­den des Terrors ver­däch­ti­gen ist nun auch eher Zeilenschinderei.
Und wen inter­es­siert das allen Ernstes?
Niemanden wirk­lich, oder !?

Doch halt — kaum zu glau­ben — in der Rubrik Wissenschaft wer­de ich fündig:

So win­zig die­se Meldung auch ist, schafft sie doch auf sub­ti­le Weise dem Leser zu sug­ge­rie­ren, daß Wissen und Bildung Garant für ein gesun­des und lan­ges Leben sein sol­len. Sogar wis­sen­schaft­lich fun­diert und kli­nisch getestet.
Klingt im Rahmen der Diskussion um Gesundheit und Krankenversicherung neben der mie­sen Bildung der Deutschen wie eine ange­hen­de Werbekampagne für refor­mier­te PISA-Verlierer.
Zumindest könn­ten deut­sche Politiker hier ihre Köpfe aus der Schlinge zie­hen und Kopf und Kragen behalten.

Ich sehe schon die Werbebotschaft der Bundesregierung:

Gesundheit und lan­ges Leben. Geht län­ger zur Schule.

Die Synergieeffekte wären berau­schend: (BULLSHIT! Daß ich so ein Wort benut­ze — bäh — muss ich mir heu­te abend die Finger wie­der mit der Bürste schrubben!)

  • Die Deutschen wer­den schlau­er und nach der nächs­te PISA-Studie sind wir wie­der das Land der Dichter und Denker, dann
  • wer­den wir gesün­der und belas­ten die Krankenversicherung weni­ger und
  • leben län­ger, kön­nen daher auch län­ger arbei­ten und zah­len fleis­sig in die Rentenkasse.

Drei Fliegen mit einer Klappe erschla­gen. Treffer, versenkt!
Lass das mal unse­re Politiker auf­schnap­pen, dann geht’s end­lich berg­auf mit uns.
Dann wer­de ich die­ses Jahr doch wie­der die guten Vorsätze ein­füh­ren und mir gleich mal mei­nen Brockhaus „updaten”, Wikipedia „down­loa­den” und ver­spre­chen öfter „Wer wird Millionär” zu schauen.

Und außer­dem ver­spre­che ich, die­ses Jahr weni­ger Anglizismen zu ver­wen­den, mir aller­lei „Bullshit” zu ver­knei­fen und vor allem mei­ne Beiträge wie­der kurz und knapp zu hal­ten, auf den Punkt zu brin­gen, denn Lesen kos­tet Zeit und Zeit ist Geld und davon haben die meis­ten meist zu wenig.
Ab mor­gen wer­de ich mich bes­sern. Versprochen.

Frohes, neu­es Yadayadayada.

Kommentare

Keine Kommentare.