Schnee von gestern

Christoph Daum ist zurück.
Gestern hat der Fast-Bundestrainer mit wohl gro­ßer Begeisterung des Publikums die Trainerschaft des 1. FC Köln (wie­der) aufgenommen.
Womöglich wur­den sicher­heits­hal­ber die, nor­ma­ler­wei­se aus wei­ßem Talkum bestehen­den Spielfeldbegrenzungen mit Fahrbahnmarkierungsfarbe gepinselt.
Doch dar­über spricht man im Hause Daum nicht mehr.

In der Pressekonferenz zuvor sag­te Daum:

Ich habe dem deut­schen Fußball viel gege­ben und habe viel bekom­men (Zitat: Christoph Daum, Quelle: Spiegel Online)

Was Daum dem „Deutschen Fußball” geben muß­te, damit man ihn wie­der auf­nahm und wie­viel er nun vom „Deutschen Fußball” tat­säch­lich bekommt, dar­über spricht man sowie­so nicht.

Es bleibt span­nend, ob Daum irgend­wann wie­der als poten­ti­el­ler Bundes-Berti gehan­delt wird.
Denn Klinsi und Co. haben die­ses Jahr eins nicht zuge­las­sen: das erneut Fußball-Deutschlands liebs­tes Thema „Trainerwechsel” dis­ku­tiert wurde.
Aber wer weiß, ob Löw die­sem Druck auf Dauer gewach­sen ist. Drücken wir ihm zumin­dest die Daum’.

Kommentare

Keine Kommentare.