Aromatische Weihnacht

Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe. Eine Wortkombination, die durchaus eine morbide Poesie enthält. Und es klingt ja eigentlich auch ganz harmlos. Zumindest harmloser als die Abkürzung PAK.

Doch wenn man so etwas in Adventskalendern findet und das auch noch in der Adventszeit (na ja, wann sonst!), dann muss man sofort in der Medientrommel rühren und die Menschen so richtig verunsichern. Wer nach den schönen drei Worten noch Luft in den Lungen hat, ruft direkt noch „krebserregend“ und „Skandal“ hinterher. Doch spätestens dann hat man keine Puste mehr und es verhallt erst einmal im Medienecho und bleibt hart in den Ohren der Betroffenen liegen, die betroffen darüber nachdenken, ob sie diese „Horror-Adventskalender“ ihren Kindern geben sollen.

Wer einen neuen Atemzug nimmt, erwähnt ganz nebenbei, dass polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (*lufthol*) eben im den Adventskalender umgebenden Recyclingpapier gefunden wurden, welche die aromatische Schokolade im Inneren des Kalenders gefährdet und im logischen Schluss auch den Verzehrer der Schokolade sobald sie ins Innere desjenigen gelangt. Nicht ganz so harmlos das Zeug. Wahrlich nicht.

Hier wollen wir aber kurz innehalten und ein wenig vor uns hin atmen. Dabei wird jeder, der nicht nur weiteratmet, sondern auch weiterdenkt zweifellos dahinter kommen, dass wir nicht nur Adventskalender in wiederverwertetes Papier verpacken. Der Großteil unserer Waren und auch Lebensmittel sind mit Recyclingpappe hübsch her- und angerichet. Mitunter wischen wir uns mit Altpapier den Hintern ab. Und wer neben atmen und denken auch liest und sich informiert, weiß vielleicht, dass PAK (das kann man mit einem kurzen Luftstoss sagen) schon bei Berührung mit der Haut hochgradig krebserregend sein soll.

Und jetzt? Aufhören zu essen, was so verPAKt ist?

Besser man hört auf zu atmen. Aber das haben wir ja wohl auch bald hinter uns, wenn die Maya recht behalten sollen.

Mehr Sorgen mache ich mir in der Advents- und Weihnachtszeit eigentlich wegen der aromatischen Kohlenhydrate. Eine nicht minder gefährliche Sache. Diese sind nämlich hochgradig fettzellenerregend. Vor allem in der näheren Umgebung der Hüfte und des Bauches. Aber bei solchen Meldungen könnte man ja auch mal festlich Fasten.

In diesem Sinne.

Aromatische Weihnachten.

Kommentare

  • Ich habe mich gerade diese Woche gefragt, wo denn der nächste, längst überfällige Lebensmittelskandal bleibt. Ich meine sonst kann man sich doch auch hervorragend auf die Medien verlassen. Dabei war er direkt vor meiner Nase. Der Adventskalender….
    Wie konnte gerade ich die Schokolade nicht als Lebensmittel erkennen? Gehört sie doch zu dem, was mich täglich u.a. am Leben hält.

    Darauf öffne ich doch gleich mal Türchen Nr. 6. Vom Discounter-Schoko-Adventskalender, versteht sich.

    • Genaugenommen sind sämtliche profitorientierte Handlungen des Menschen skandalträchtig. Aber man pickt sich ja nur die zur Jahreszeit passenden heraus.
      Übrigens schneiden beim TEST-Test insbesondere die höherpreisigen Anbieter noch schlechter als die Discounter ab. Obwohl „hochwertige“ Schokolade angeblich besonders rein sein soll. Aber beim Verzicht auf potentiell krebserregende Schokostückchen aus dem Adventskalender bleiben ja noch genügend andere krankmachende Lebensmittel übrig.
      Guten Appetit.